AK Psychiatrische Indikationen

Seit Ende der 90er Jahre wird das Verfahren der tiefen Hirnstimulation (THS) auch hinsichtlich seines Nutzens zur Behandlung anderweitig therapieresistenter psychischer Erkrankungen erforscht. Bis heute konnten in wenigen spezialisierten Zentren weltweit etwa 300 Patienten mit THS behandelt werden. Dem bisherigen Kenntnisstand zufolge, führte die THS, gemäß kleinen modernen Studien, bei den meisten therapieresistenten Patienten mit Depression, Zwang und Tourette-Syndrom zu einer Symptomverbesserung. Dabei ist das Nebenwirkungsspektrum bei diesen Indikationen als gering einzustufen. Basierend auf diesen Erfolgen ist die THS zur Behandlung der therapieresistenten Zwangsstörung mittlerweile offiziell zugelassen. Zu berücksichtigen ist allerdings, dass in den vorgenannten Studien verschiedene Zielpunkte verwendet wurden, deren Auswahl einerseits auf den Erfahrungen mit den früher durchgeführten läsionellen Prozeduren (wie der Kapsulotomie) basierte, andererseits aus dem zunehmenden Erkenntnisgewinn über die Neurobiologie psychiatrischer Erkrankungen resultierte. Ein wichtiger klinischer Forschungsauftrag für die Zukunft ist daher die Ermittlung des idealen Zielpunkts für die jeweilige psychische Störung. Im Rahmen dessen möchte der „Arbeitskreis psychiatrische Indikationen“ auch dazu beitragen, die Initiierung größerer nationaler Studien zu unterstützen.

Als „absolut“ experimentell ist die Erforschung des Nutzens der THS zur Abstinenzunterstützung bei schwerstgradigen stoffgebundenen Abhängigkeiten zu bewerten. Diesbezüglich werden in Deutschland erste Studien bei Heroin- und Alkoholabhängigkeit angeboten, die unter „Aktuelles“ einzusehen sind. Die letztgenannte multizentrische THS-Studie bei Alkoholabhängigkeit wird schwerpunktmäßig durch Mitglieder der AG THS durchgeführt und überwacht. 

Links zu anderen Gesellschaften:

-Deutsche Gesellschaft für Hirnstimulation in der Psychiatrie
(http://www.dghp-online.de/index.php)

-DGPPN-Referat Experimentelle Stimulationsverfahren in der Psychiatrie (http://www.dgppn.de/?id=794)